BESUCH VON ZUHAUSE & FOMO | Auslandssemester in Dublin #3

Besuch von Zuhause & FOMO, Auslandssemester in Dublin #3

Ist schon etwas länger her, dass es hier etwas zum Thema Dublin gab. Die letzten Wochen waren aber wirklich ziemlich vollgestopft. Daher gibt es jetzt endlich mal wieder ein Update mit den Dingen, die in letzter Zeit so passiert sind, sowie den Plänen für die nächste Zeit.

Fast Halbzeit! Ich habe erst gestern mal 2 unterschiedliche Countdowns auf meinem Handy eingestellt. Einer zählt von dem Tag meiner Ankunft hoch, der andere bis zu meiner Abreise runter. Und aktuell steht es 49-59. Irgendwie total surreal.

Letzten Teil verpasst? Hier lang:
MITBEWOHNER & VORLESUNGEN | Auslandssemester in Dublin #2

Kurz nachdem der zweite Teil online ging, hab ich nämlich Besuch aus Deutschland bekommen. Erst kam Kirsa für ein paar Tage, dann kamen noch ein paar Freunde dazu und nachdem die wieder nach Hause sind, ist Kirsa für noch ein paar weitere Tage geblieben. Und weil das irgendwie ziemlich confusing ist, hier eine kurze Übersicht:

04.10.-7.10. (Fr-Mo) – Kirsa
07.10.-12.10. (Mo-Sa) – Kirsa + Friends
12.10.-15.10. (Sa-Di) – Kirsa

Ankunft Kirsa & erste Tage

Kirsa’s Flug kam Freitags erst spät abends in Dublin an und so verlief der Tag erst ganz normal: Aufstehen, Vorlesung, Yoga. Und abends bin ich dann mit dem Bus zum Flughafen gefahren um sie dort abzuholen. Haben uns beide total gefreut, uns nach einem Monat wieder zu sehen.

Dann ging’s nur noch zurück zur Unterkunft, ’ne Kleinigkeit essen und ab ins Bett.

Immer wenn Kirsa und ich zusammen verreisen bzw. eine Stadt erkunden, versuchen wir so viel wie möglich zu Fuß zu erkunden und suchen uns einige süße Cafés und Restaurants aus. (Man muss ja immer genug Pausen einplanen.)

Und so wurde in den nächsten Tagen viel gelaufen, geredet, gegessen und Kaffee getrunken. Samstags hat es leider ziemlich viel geregnet (Willkommen in Dublin!) und unsere Aktivitäten haben sich dadurch eher nur auf drinnen konzentriert.

Sonntag war es dann aber richtig schön und bei strahlendem Sonnenschein haben wir einen Tagesausflug zu der Halbinsel Howth gemacht.

(Generell möchte ich übrigens nicht zu viel vorwegnehmen, da es zu allen Aktivitäten, die sich lohnen noch Beiträge geben wird.)

Noch mehr Besuch & Trip nach Belfast

Am Montag morgen kam dann noch eine ganze Gruppe Freunde dazu (insgesamt 5). Da ich natürlich weiterhin meine Vorlesungen besuchen muss (hier ist Anwesenheitspflicht), haben wir uns dann zum Frühstücken getroffen und die anderen sind dann noch weiter gezogen.

Nach meinen Vorlesungen sind wir dann noch gemeinsam ins EPIC Museum und zum Essen in einen Pub gegangen.

Dienstags ging es dann für alle bis auf mich nach Belfast (Nordirland), ich kam dann erst Mittwoch Abend dazu. Da ich Donnerstags frei habe, bot es sich an 2 Nächte in Belfast zu bleiben und Freitag früh dann wieder zurück zu fahren um zur nächsten Vorlesung gehen zu können.

[Über Belfast wird es noch einen eigenen Blogbeitrag geben.]

Am letzten Tag mit der ganzen Gruppe sind wir dann am Freitag einfach noch ein wenig durch die Straßen von Dublin geschlendert und abends ging es noch ins The Cauldron.

The Cauldron ist eine Bar in Dublin, in der für 3 Monate ein Pop Up-Event ist, bei dem man sich im Harry Potter-Style seine eigenen Getränke brauen kann – inklusive Special-Effects. War ein wirklich schöner Abschluss.

Schwestern Quality Time

Samstag morgen sind dann also alle bis auf Kirsa (und mich natürlich) wieder nach Hause und für uns war noch etwas Quality Time angesagt bis Dienstag Mittag.

So richtig geplant hatten wir nichts mehr, weil Gruppen-Reisen mit ganz unterschiedlichen Interessen doch ziemlich anstrengend sein können.

Samstags und sonntags waren wir dann noch ein bisschen in der Stadt bummeln und haben hier und da ein bisschen Straßenmusik genossen.

Außerdem konnte ich Kirsa endlich erfolgreich auf den Geschmack von ‚Friends‘ bringen – fast schon zu spät, da die Serie nur noch bis zum 13.11.2019 auf Netflix sein wird…

Dienstag ging es dann auch für Kirsa zurück nach Deutschland. Irgendwie war’s echt traurig, auch weil wir uns erst kurz vor Weihnachten wiedersehen werden. Aber wir beide brauchten auch dringend wieder etwas alone-time um unsere Akkus aufzuladen und zurück in unsere Routinen zu kommen.

Trotzdem super schön, dass sie da war. ❤️

(Die Bilder sind nicht in Dublin entstanden.)

FOMO

Falls du das noch nicht gehört hast: FOMO = Fear Of Missing Out

Man hat also quasi Angst etwas zu verpassen. Und so absurd und unnötig das klingen mag, es beschreibt meine aktuelle Gefühlslage sehr gut.

Bei mir bezieht sich FOMO übrigens nicht auf alles. Sehe ich zum Beispiel auf Instagram jemanden im Urlaub irgendwo in der Sonne liegen, verspüre ich nicht so einen starken Neid. Wenn ich allerdings sehe, wie jemand in einer ähnlichen Situation wie meiner jeden Tag spannende Dinge erlebt, habe ich sofort das Gefühl die Person hat ein viel besseres Auslandssemester als ich.

Und auch generell rast die Zeit so schnell an mir vorbei, dass ich ständig Angst habe etwas zu verpassen. Nicht genug Erfahrungen zu sammeln und am Ende unzufrieden zu sein…

Ich habe mir jetzt also mal eine Liste angelegt mit Dingen, die ich noch sehen möchte. Mal schauen wie das läuft…

Hast du auch manchmal FOMO? Wenn ja, hast du vielleicht Tipps was man dagegen machen kann?

Malin handschriftliche Signatur mit Herz

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.