Curry-Wok-Gemüsepfanne mit Tofu und Reis (vegan)

Curry-Wok-Gemüsepfanne

Hallo ihr Lieben,

da ist es nun, mein erstes Rezept und gleichzeitig mein erster eigener Blogbeitrag. Wenn ihr euch jetzt fragt, wer ich überhaupt bin, geht es hier zu einer kleinen Vorstellungsrunde.

Hier geht es mit meinem Rezept zur veganen Curry-Wok-Gemüsepfanne mit Tofu und Reis weiter.

Curry-Wok-Gemüsepfanne

Das das Ganze vegan geworden ist, ist eigentlich so aus Versehen passiert. Bei mir ist es in der Regel so, dass das Rezept beim Kochen entsteht und wenn ich nicht mitschreibe wird es so nie wieder zu Stande kommen.

In meiner Ausbildung zur Diätassistentin müssen wir beim Kochen alles genau abwiegen. Wir kochen oft für nur eine Person und bei 10 g und weniger muss sogar eine Analysenwaage genutzt werden. Die üblichen Küchenwaagen springen oft in Zweierschritten oder fangen erst bei 5 Gramm an zu wiegen. Eine Analysenwaage ist da sehr viel präziser, was bei manchen Krankheitsbildern natürlich sehr wichtig ist. Zuhause ist es dann immer umso schöner, wenn man einfach so drauf los kochen kann.

Curry-Wok-Gemüsepfanne

Ich hatte einfach das Gefühl am Anfang sollte es irgendwas buntes, gesundes werden. In nächster Zeit werdet ihr auch einiges Süßes von mir zu sehen bekommen. Backen mag ich vielleicht sogar noch ein kleines bisschen lieber als kochen. ♥

Curry-Wok-Gemüsepfanne

Für den ersten Beitrag ist also folgendes Rezept entstanden:

Curry-Wok-Gemüsepfanne
Rezept drucken Pin Recipe
5 von 1 Bewertung

Curry-Wok-Gemüsepfanne mit Tofu und Reis (vegan)


Arbeitszeit1 Std. 30 Min.
Portionen: 6 Personen

Zutaten

  • 350 g Räuchertofu
  • 2 EL Rapsöl
  • Salz, Pfeffer, Chili
  • 2 große Möhren
  • 100 g Zuckerschoten
  • 500 g Brokkoli
  • 2 Paprika
  • 250 g Champignon
  • 2 EL Rapsöl
  • 1 Dose Kokosmilch 400 ml
  • 1 EL Currypaste kommt auf die Schärfe an
  • 1/2 TL Mamas Knoblauchpaste ungefähr 1 Zehe
  • Stärke zum Abbinden der Sauce
  • Kurkuma, Curry, Salz, Pfeffer, Chili
  • Kürbiskerne
  • 360 g Reis

Zubereitung

  • Den Tofu auspacken, abwaschen und in Würfel schneiden, anschließend mit 2 EL Rapsöl, Salz, Pfeffer und Chili marinieren und zur Seite stellen. 
  • Das Gemüse waschen, die Möhren schälen und in Scheiben schneiden, die Zuckerschoten halbieren. Die Brokkoliröschen kleinschneiden, den letzten cm vom Brokkolistiel wegschneiden, den restlichen Stiel gegebenenfalls schälen und zerkleinern. Die Paprika halbieren und das Innere entfernen und würfeln.
    Die Champignons putzen, halbieren und in Scheiben schneiden.
  • Den Reis nach Packungsbeilage kochen.
  • Als erstes 2 EL Rapsöl und den Knoblauch in den Wok geben, danach bei mittlerer Hitze die Zuckerschoten und die Möhren mit anschwitzen. Nach ca. 5 Minuten Brokkoli und Paprika hinzufügen und mit etwas Wasser dünsten lassen. Nach etwa 10 Minuten die Champignons hinzufügen und weiter dünsten lassen.
  • Den Tofu mit der Marinade in einer Pfanne bis zur gewünschten Bräune anbraten.
  • Die Kokosmilch mit der Currypaste hinzufügen und mit Kurkuma, Curry, Chili, Salz und Pfeffer abschmecken. Eventuell noch etwas Wasser hinzufügen, kommt darauf an wie viel Sauce ihr mögt.
  • Abschließend habe ich die Sauce noch etwas mit Stärke abgebunden.
  • Den Tofu unter das Gemüse heben, mit dem Reis servieren und mit Kürbiskernen bestreuen.
  • Lasst es euch schmecken. 🙂

Kleine Anmerkung:

Mama würde das Ganze mit Hähnchenfleisch bevorzugen 😉 und Malin würde den normalen Tofu benutzen, hierbei müsst ihr den Tofu vor dem Marinieren erst mit etwas Küchenpapier ausdrücken.

Curry-Wok-Gemüsepfanne

Apropos Malin, hier geht es zu ihrem aller ersten Blogpost.

Lasst mir doch gerne einen Kommentar da, wenn euch das Rezept gefallen hat.

Hoffentlich bis bald ♥

Eure Kirsa (transparent)

Curry-Wok-Gemüsepfanne mit Tofu und Reis

5 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.